Logo Wein-Bastion Ulm
0

Aberlour Distillery

High Street, AB38 9PJ, Aberlour, GB

Die Speyside ist die angestammte Whisky Region in Schottland. Etwa 48 produzierende Brennereien sind in der Speyside beheimatet, das ist fast die Hälfte aller schottischen Destillen. Speyside kennzeichnet allerdings nur die Herkunftsregion des Whiskys, es ist keine offizielle Bezeichnung im verwaltungstechnischen Sinne. Im Herzen dieser Region liegt das Städtchen Aberlour am Ufer des Flusses Spey in der Grafschaft Banffshire. Der Name des Ortes geht zurück auf die keltischen Druiden, die den wilden Gebirgsbach, der aus dem Ben Rinnes fließt, Lour nannten, was so viel wie plätschern, schnattern oder erzählen auf Gälisch bedeutet. Ungefähr dort, wo der Bach in den Spey floss, entstand später die Siedlung Aberlour – the mouth of the chattering burn (etwa: „Mund des plätschernden Baches“). Viel Magisches wurde dem Wasser schon zugeschrieben, Tatsache ist jedoch, dass dieses Wasser sehr weich, klar und hervorragend zur Whiskyherstellung geeignet ist. Die Gründungsdaten der Aberlour Destillerie sind widersprüchlich, auch über die Gründungsgeschichte gibt es mehrere Versionen. Laut Destille, war es James Flemming, der 1879 die Brennerei gründete. Er war sowohl der Gründungsvater der Destille als auch ein Wohltäter und Förderer des Ortes Aberlour. Er gründete ein Gemeindezentrum und ein kleines Hospital, außerdem ließ er eine Brücke über den Spey bauen, nachdem bei einem Fährunglück mehrere Personen ums Leben gekommen waren.

Er erkannte die Qualität des Wassers aus dem Lour und getreu seinem Motto „let the deed show“ (frei übersetzt „lass die Tat sprechen“), widmete er sein Leben bescheiden der Destille und der Gemeinschaft in Aberlour. 1889 wurden große Teile der Destille bei einem Brand zerstört. Sie wurden in den darauffolgenden Jahren wieder instand gesetzt, um mit der Produktion fortzufahren. Im 20. Jahrhundert wechselte die Brennerei mehrmals ihren Eigentümer, um 1974 dann in den Besitz von Pernod/Ricard zu gelangen. Bereits 1973 wurde die Destille erweitert – jeweils eine wash still und eine spirit still (Brennblasen) wurden hinzu gekauft. Wie die allermeisten Brennereien bezieht auch Aberlour ihre gemälzte Gerste von Mälzereien aus der Gegend – die eigenen Malzböden wurden Anfang der 60er Jahre geschlossen. Heute liegt Aberlour bei einem Produktionsvolumen von 3,5 Millionen Litern pro Jahr. Erreicht wird diese Zahl mit zwei Maischebottichen mit jeweils 12 Tonnen Volumen und sechs Edelstahl Gärbottichen mit je 70.000 Litern Fassungsvermögen. Aus zwei wash stills (je21.120 Liter) und zwei spirit stills (zusammen 35.456 Liter) fließt dann im middle cut das Destillat von Aberlour. Die Form der Brennblasen drückt dem Destillat seinen Stempel auf. Bei Aberlour ist der untere Teil der Stills verhältnismäßig breit um dann in einem schmalen Hals (swan neck) zu münden. Die Sherry – und Bourbon Fässer, so heißt es, werden persönlich vom Blender des Hauses ausgesucht. Dafür reist er in die USA und nach Spanien und verliest die Fässer nach einer Geruchsprobe, bei der er feststellt, welche der Fässer sich besonders gut für die gewünschte Aberlour-Aromatik eignen. Die Mindestreife bei Aberlour liegt bei zwölf Jahren, danach werden die ersten fertigen Whiskys aus Sherry – und Bourbonfässern miteinander verschnitten. Das Portfolio umfasst neben dem 12jährigen noch 15, 16 und 18jährigen Whisky. Besonderheiten der Destille ist eine Abfüllung ausschließlich aus Sherryfässern und der 12jährige A´Bunadh (aus dem Gälischen: „der Ursprüngliche“), der ohne Zusatz von Wasser aus Sherryfässern abgefüllt wird und dessen Alkoholgehalt je nach Ursprungsdestillat variieren kann. Bildquelle: Facebookauftritt von Auchentoshan Michael Jackson Malt Whisky: *Alle Befürchtungen, der Mutterkonzern Pernod Ricard würde nach dem Erwerb einer Reihe benachbarter Destillerien seinen Lieblings-Malt vernachlässigen, sind längst zerstreut, und die französische Liebesbeziehung mit Aberlour dauert an. Aberlour ist vom Körper her mindestens ein Supermittelgewicht. Mit zahlreichen Auszeichnungen prämiert, behauptet er sich aber auch im Halbschwergewicht gegen größere Namen. Aberlour reimt sich im Englischen auf power, mit französischem Akzent ausgesprochen aber eher auf amour. Die reguläre Palette umfasst in Großbritannien einen 10-Jährigen, den a´bunadh, sowie den 15-Jährigen mit Sherry-Finish, aber im Duty-free-Handel und in Frankreich ist das Angebot größer. Die Gesamtpalette umfasst eine große Vielfalt in kleinen Menge. Seit 2002 können sich Besucher in der Destillerie ihren Aberlour mit persönlichem Etikett von Hand aus einem nummerierten Fass abfüllen. Dafür stehen je ein Sherry-but und ein Bourbon-barrel bereit, die als exemplarisch für den Stil gelten. Ein leeres Fass wird immer wieder durch ein vergleichbares volles ersetzt. Diese individuelle Abfüllung hat immer Fasssträke. An der Hauptstraße (A95) auf der Ostseite des Spey weist ein Haus aus den 1890ern den Weg zur Destillerie, die sich rund 200m weiter im Tal des Flüsschens Lour versteckt. Der Lour mündet in den Spey. Hier finden sich eine Quelle, die dem heiligen Drostan, einem Zeitgenossen Kolumbans, zugeordnet wird. Das zum Brennen verwendete Wasser ist weich. Es steigt im Tal des Allachie aus dem Granit des Ben Rinnes auf und wird über eine 800m lange Wasserleitung zur Destillerie geführt.* Malt Whisky Yearbook 2018: *Glenlivet may be the jewel in the crown in Pernod Ricard´s Scotch whisky portfolio but it was actually Aberlour distillery which was the company´s entry ticket into the Scotch whisky segment. It was acquired in 1974 (27 years before Glenlivet) when the newly formed Pernod Ricard took over Campbell Distillers. Since then a structured work plan has positioned Aberlour single malt today as the fifth best-selling single malt in the world (or actually sixth if you count the combination of three distilleries forming The Singleton). In the past six years alone, sales have increased by 67% to reach 4.1 million bottles in 2016. France is by far the biggest market, and in 2008 Aberlour managed to surpass Glenfiddich as the most sold single malt in the country. The distillery is equipped with a 12 ton semi-lauter mash tun, six stainless steel washbacks and two pairs of stills. Aberlour was one of the first distilleries to tailor its distillery tours for the discerning whisky aficionados, rather than for large groups of tourists. The basic tour lasts for two hours and includes a tasting (Casks of the Past) of bottling that are no longer available for purchase. The cor range of Aberlour includes 12, 16 and 18 year olds - all being matured in a combination of ex-bourbon and ex-sherry casks. Another core expression is Aberlour a´bunadh, matured in ex-Oloroso casks. It is always bottled at cask strength and up to 59 different batches have been released by July 2017. Four bottlings have been released for the French consumers (but are available in other selected markets as well). The include 10 year old, 12 year old un chill-filtered, 15 year old Select Cask Reserve and White Oak Millennium 2004. Two exclusives are available for duty free – a 12 year old Sherry Cask and a 15 year old Double Cask. There ist also a cask strength bottling from the new Distillery Reserve Collection which is available at all Chivas´ visitors centres – a 17 year old bourbon cask matured.* WHISKYs der Welt *In seiner Heimat weniger bekannt, ist Aberlour in Frankreich außerordentlich beliebt und zählt zu den zehn meistverkauften Malts weltweit. Als Unternehmen der Campbell Distillers gehört er seit 1975 zur französischen Pernod-Ricard-Gruppe. Malt aus Aberlour wird in vielen Blends verwendet, vor allem in Clan Campbell, aber bis zur Hälfte der Produktion kommt in einer Palette von Altersstufen und Varianten als Single Malt auf den Markt. Das Dorf Aberlour liegt unweit des Flusses Spey. Es war gerade erst gegründet worden, als James Gordon und Peter Weir 1826 eine Brennerei an der Hauptstraße errichteten. 50 Jahre später fiel sie einem Feuer zum Opfer. James Fleming, der Eigentümer von Dailuaine, baute 1879 eine neue Produktionsstätte für Aberlour einige Kilometer flussaufwärts. Heute stehen hier Gebäude aus spätviktorianischer Zeit, von Charles Doig nach einem weiteren Brand 1898 entworfen.*

  • Besitzer:
    Pernod Ricard
  • Webseite
    www.aberlour.com

Cadenheads Duthies Aberlour - 17 Jahre - 46%

80,00

Aberlour 10 Jahre 40% Speyside Malt

28,35

1999 / 2013 Benrinnes - C&S Dram Collection - 14 Jahre

65,00