Logo Wein-Bastion Ulm
0

Liqueur de Chartreuse

10 Boulevard Edgar Kofler, 38500, Voiron, FR

Die lange Geschichte des Kräuterlikörs beginnt der Legende nach im Jahre 1605. Als die Kartäusermönche in Vauvert, einem kleinen Vorort von Paris, das gut gehütete Rezept von François Hannibal d’Estrées, seines Zeichens Marschall von König Henri IV erhielten. Das Rezept existierte schon lange vorher, aber ab diesem Zeitpunkt wurde die Produktion klösterlich dokumentiert. Der älteste Likör ist das Élexier végétal mit 69 % Vol. dessen Rezeptur angeblich seit 1737 unverändert geblieben ist und damals eher als Heiltrank denn als Digestif eingesetzt wurde. 1764 kam mit 55 % Vol. der grüne Chartreuse hinzu, 1838 der mildere, süßere gelbe Chartreuse mit 40 % Vol. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Destille verstaatlicht und die Mönche vertrieben – nicht gerade freundlich. Sie ließen sich in Tarragona, Spanien nieder und stellten dort weiterhin den nun unter dem Namen „Tarragone“ bekannten Likör her. Von 1921-1929 existierte auch eine Destille in Marseille. Der Markenname „Chartreuse“ wurde verkauft, die neuen Eigner hatten allerdings wenig Glück, denn die Firma ging 1929 bankrott. Über verschiedene Wege kamen die Mönche wieder an das Markenrecht und ab 1930 wurde der Liqueur de Chartreuse in Fourvoirie wieder produziert. Leider währte das neue Glück nicht lange, denn 1935 zerstörte ein Erdrutsch einen Großteil der Destille, mit Hilfe des Militärs konnten Teile der Bestände, die großen Holzfässer und Destillationsgeräte gerettet werden, aber die Produktion wurde in das nahegelegene Voiron verlegt, wo heute noch die Keller und die Abfüllanlage zu Hause sind. Im Jahr 2018 wurde das neue Schmuckstück der Kartäuser Mönche offiziell eingeweiht – eine neue, moderne Destille in Aigienoire, etwa 20 km von Voiron entfernt. Man sagt, dass auch heute noch die genaue Rezeptur des Likörs nur drei Mönchen bekannt ist. Zwei davon bereiten die Basis aus Kräutern und Gewürzen für die Liköre in der Großen Kartause zu, bevor sie in die Destille zur Weiterverarbeitung gebracht wird. Nach der Fertigstellung reift der Likör mehrere Jahre in großen Holzfässern bzw. Holztanks, bevor er in Flaschen abgefüllt wird. Noch immer wird der Chartreuse auch pur oder mit Wasser getrunken, in jüngerer Zeit macht der Likör auch als Cocktailzutat von sich reden, besonders einem jüngeren Publikum wird der Likör eher als Zutat bekannt sein, pur war Chartreuse ab den 50er und 60er Jahren populär.

  • gegründet:
    in grauer Vorzeit
  • Webseite
    www.chartreuse.fr

Chartreuse grün - Kräuterlikör

29,95

Chartreuse gelb - Kräuterlikör

29,30