Logo Wein-Bastion Ulm
0

Weingut Klumpp

Heidelberger Str. 100, 76646, Bruchsal, D

1983 war wahrlich das Geburtsjahr der Champions. Nicht nur Philipp Lahm, Franck Ribéry und Rafael van der Vaart erblickten das Licht der Welt, nein, auch ein kleines badisches Weingut wurde von zwei mutigen Weinliebhabern aus der Taufe gehoben. Ulrich und Marietta Klumpp tauschten ihre sicheren Jobs als Verwaltungsbeamter bzw. Bankkauffrau gegen ein Miniatur-Weingut mit einem halben Hektar Rebfläche in einem Bruchsaler Hinterhof. Es ist nicht verwunderlich, dass den beiden in der Badischen Provinz nicht gerade Begeisterungsstürme entgegen brandeten. Als die beiden allerdings im Jahre 1990 am Bruchsaler Stadtrand ein neues Weingutsgebäude inklusive Verkostungsraum bauen ließen, war wahrscheinlich auch dem letzten Zweifler klar, dass mit den Klumpps weiterhin zu rechnen sein wird. Die dynamische Entwicklung nahm weiter seinen Lauf. 1996 wurden alle Weingärten auf eine ökologische Bewirtschaftung umgestellt. Zu den aufwendigen Arbeiten in den Reben gehört neben einer naturnahen Bodenbearbeitung mit Biokomposten und der Verwendung von Pflanzenextrakten zur Blattgesundheit auch ein sorgfältiges Entblättern in den Sommermonaten und die Teilung der Traube, um den Früchten mehr Aroma und Struktur angedeihen zu lassen. Seit 2004 ist Sohn Markus Klumpp als Kellermeister im Betrieb tätig und 2010 stieg auch sein Bruder Andreas ein, er kümmert sich um die Weingärten der Familie. Anders als ihre Eltern studierten beide Söhne an der Weinbauschule in Geisenheim und sammelten international Erfahrung im Weinbau. Mit Markus‘ Frau Meike Näkel, vom Weingut Mayer-Näkel an der Ahr, ist sogar noch mehr geballte Fachkompetenz vorhanden. Die beiden haben 2009 ihr erstes gemeinsames Projekt vorgestellt, die Linie „Hand in Hand“, eine Kooperation beider Weingüter. Familie Klumpp kann heute auf 27 Hektar Rebfläche und sehr unterschiedliche Böden zurückgreifen. In der Lage Himmelreich beherrscht der Tonmergel das Feld, Kirchberg ist mit einer Kalksteinbasis unter einer dicken Lössauflage ausgestattet, in Rothenberg findet man Gipskeuper und auf dem Weiherberg Muschelkalk. Der Grund für diese unterschiedlichen Bodentypen sind tektonische Verwerfungen, die in geologischer Vorzeit die verschiedenen Erdschichten gegeneinander verschoben. Nach der Handlese werden die Trauben nach dem Gravitationsprinzip in den Keller eingebracht und vinifiziert. Die Lagenweine der Klumpps lagern bis zu 18 Monaten in überwiegend neuen Barriquefässern, die Gutsweine werden etwas kürzer in bereits gebrauchten Barriques gelagert. Den roten Sorten (30 %) Spätburgunder, Blaufränkisch, St. Laurent, Merlot, Cabernet Sauvignon und Cabernet franc, stehen die weißen Sorten (70 %) gegenüber, Grauburgunder, Riesling, Weißburgunder, Auxerrois und Chardonnay. Der älteste Weinberg aus dem Jahre 1965 ist mit Auxerrois Rebstöcken bepflanzt. 2014 begann abermals die Planung und der Bau für ein neues Weingutsgebäude. Dieses Mal wurde besonderen Wert auf eine moderne und hochwertige Ausstattung gelegt. Es entstanden ein völlig neuer Empfangsbereich, in dem ein riesiger Holztisch Platz für über 30 Personen bietet und die Besucher auf einem maßgefertigten Holzpodest sitzend, ihre Weine genießen können, sowie ein angeschlossener Terrassenbereich. Auch in den Kellern wurde einiges umgebaut. Ein schönes Detail ist die sogenannte „Schatzkammer“ in der die Klumpp Brüder nicht nur Schätze des eigenen Weines lagern, sondern auch andere wertvolle Weine. Die Familie Klumpp ist der lebendige Beweis dafür, dass gute Weine keiner großen Traditionsgeschichte bedürfen und trotz des Erfolges sind doch alle auf dem Boden geblieben. Einmal im Jahr öffnen sich die Tore des Weingutes zur stilvollen Jahrgangspräsentation, bei der man auch ein wenig hinter die Kulissen des Betriebes schauen kann.

Gerhard Eichelmann Deutschlands Weine 2020 *Ulrich Klumpp machte sich 1983 selbstständig mit damals 4,5 Hektar Weinbergen. 1990 baute er das neue Weingut am Stadtrand von Bruchsal. Seit 1996 wird der gesamte, mittlerweile 28,5 Hektar große Betrieb nach den Richtlinien des ökologischen Weinbaus (Ecovin) bewirtschaftet. Die Böden im Kraichgau sind sehr heterogen, man findet auf kleinstem Raum Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper. Seit 2007 tragen die Premiumweine Lagenbezeichnungen. Grauburgunder, Spätburgunder (Alte Reben) und St. Laurent kommen aus der neu eingetragenen Lage Rothenberg in Bruchsal (zuvor trugen sie die Bezeichnung Eichholz), einer 2,7 Hektar großen Lage im Alleinbesitz. Weißburgunder und Chardonnay, sowie die Cuvée M aus Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc und der Syrah kommen aus dem Kirchberg in Unteröwisheim, einer windexponierten Südlage aus Kalksandstein mit hoher Lössauflage. Der Pinot Noir wächst im Weiherberg südlich von Bruchsal, einer windoffenen Süd-Ost-Lage mit Kalksandsteinverwitterungsboden mit lehmiger Tonauflage, die 1,1 Hektar große Lage gehört ganz dem Weingut Klumpp. Im Zeuterner Himmelreich (Tonmergel in unterschiedlichen Verwitterungsstufen) wachsen Riesling und Lemberger. Ein weiterer Lagen-Riesling wird im Bruchsaler Klosterberg erzeugt (Muschelkalk mit dünner Löss- bzw. Keuperauflage). Wichtigste Rebsorte ist Spätburgunder, gefolgt von Riesling, Grauburgunder, Weißburgunder, Auxerrois (die älteste Anlage wurde 1965 gepflanzt) und Lemberger. Bei den roten Sorten setzen die Klumpps neben Spätburgunder und Blaufränkisch auf St. Laurent, rote Rebsorten nehmen etwa ein Drittel der Rebfläche ein. Seit 2004 ist Markus Klumpp für die Vinifikation zuständig, seit 2010 ist auch der zweite Sohn Andreas im Betrieb tätig, sie haben inzwischen gemeinsam den Betrieb übernommen. Sie fokussieren sich noch stärker auf die Burgunderrebsorten. Alle neu angelegten Flächen werden mit „Selection Massale“- Reben aus dem Burgund bepflanzt. Die Lagenweißweine vergären alle im Tonneau, mit bis zu 10 Monaten Hefelager und Battonage. Ausnahme ist der Chardonnay, der in Barriques vergoren wird. Die Fässer beziehen die Klumpps in den letzten Jahren ausschließlich aus dem Burgund. Barrique-Fässer aus dem Burgund haben ein Volumen von 228 Litern. Die Rotweine lagern alle in Barriques, die Gutsweine etwa zehn Monate, die Lagenweine 15 bis 24 Monate in Barriques. Alle Lagenweine werden unfiltriert gefüllt. Die Kollektion wurde noch übersichtlicher gestaltet: Es gibt neun Gutsweine und neun Lagenweine. Kollektion Die beiden Gutsweine, die wir in diesem Jahr verkosten konnten, sind ausgesprochene Spaßweine. Für unser Verständnis von Gutsweinen etwas süß, aber den Geschmack des Publikums werden sie treffen. Gutsweine müssen auch nicht schwierig sein, sie müssen schmecken. Und das tun sie. Der Auxerrois kann einen kleinen Anteil Ausbau im Holzfass nicht verleugnen, er hat Biss und viel süße Frucht. Der Grauburgunder ist animierend saftig, frisch und hat eine gute Säurestruktur. Die weißen Lagenweine von 2018 sind noch verschlossen, denen sollte man unbedingt noch Zeit lassen. Der Weißburgunder Kirchberg zeigt ein steinig-hellfruchtiges Bouquet, im Mund präsentiert er sich als zunächst schlanker, feinsaftiger Wein, der im Verlauf nachhaltigen, eleganten Druck entwickelt. Der Grauburgunder Rothenberg ist noch schwerer zu beurteilen, er ist fruchtbetont, angenehm stoffig. Der Chardonnay Kirchberg zeigt deutlich den Ausbau im Barrique, im Mund sehr saftig, aber ebenfalls verschlossen. Riesling Himmelreich ist der offenste der vier Weine. Reintönige, fruchtige Würze im Bouquet, gute Balance zwischen Gerbstoffen, Säure und Frucht. Salzige Länge. Die Rotweine sind wie im vergangenen Jahr von transparenter Leichtigkeit, haben einen saftigen, dezent süßen Kern, es herrscht eine große Harmonie zwischen Fruchtsäure und Tanninen. Die Cuvée N°1 ist gut strukturiert, hat feine Tannine und viel süße Frucht. Der Pinot Noir Weiherberg zeigt in der Nase Röstaromen, ist im Mund sehr saftig, fast schlank, hat viel Spiel, Harmonie und dezente, strenge Kühle. Deutlich barocker ist der Spätburgunder aus dem Bruchsaler Rothenberg. Die Frucht ist sehr reif und üppig, aber auch elegant, sehr vielschichtig zwischen Johannisbeeren und Rosinen. Die Röstaromen vom Holz sind hier bereits in den Hintergrund getreten, die Tannine sind feinkörnig. Der St. Laurent aus dem Rothenberg ist sehr reintönig, zeigt dunkle Frucht, ist saftig, straffe Tannine geben eine elegante Kraft. Der Blaufränkisch aus dem Zeuterner Himmelreich zeigt reife dunkle Frucht, ist saftig, aber nicht süß, hat eine gute, kräftig-elegante Struktur.* Falstaff Wein Guide Deutschland 2020 *Markus und Andreas Klumpp erzeugen ihre Gewächse im Kraichgau und damit in einem der nördlichsten Bereiche Badens. Allzu adipös geraten sie dort schon von Natur aus nicht. Dennoch passt die phenolische Kontur ausgezeichnet zu den Weinen, selbst Weiß- und Grauburgunder kommt sie zupass. Grade im Jahrgang 2018 führt dieser Stil zu Eleganz und Finesse, überdies stellt er auch die Expertise seiner Macher unter Beweis. Die aktuellen Rotweine stammen aus 2016 und lassen mit ihrer polierten Frucht aufmerken. Einen Besuch wert ist der futuristische Verkostungsaal im Farmerstyle.* Vinum Weinguide Deutschland 2020 *In diesem Kraichgauer Gut im Norden Badens sind im Jahrgang 2018 einige starke Weine gelungen. Etwa der Grauburgunder aus dem Bruchsaler Rothenberg, der in der Nase an frische Haselnüsse und Aprikose erinnert und zarten Schmelz mit ansprechender Säure verbindet. Oder der Weißburgunder aus dem Unteröwisheimer Kirchberg, der Mirabelle mit hellem Karamell verknüpft und geradezu elegant und leicht ausklingt. Und dann wäre da noch der Chardonnay aus derselben Lage mit viel Holzwürze und Vanille und einem Anflug von gelbem Apfel. Die Rotweine haben ein großes Potenzial, sind aber noch viel zu jung und brauchen Zeit zur Entwicklung. Die Klumpps bei Bruchsal haben sich einen Namen gemacht. Markus und Andreas Klumpp leiten das von den Eltern 1983 gegründete Gut, der eine im Keller, der andere im Wingert. Von einem halben Hektar wuchs die Fläche auf nunmehr 28,5 Hektar. Der Fokus liegt auf den Burgundersorten. Die älteste Anlage ist ein Auxerrois von 1965, seit 1996 werden die Reben ökologisch bewirtschaftet. Die französische Stilistik ist ein Leitfaden, neu angelegte Weinberge werden mit Rebmaterial aus dem Burgund bestockt. Die weißen Lagenweine reifen alle in Tonneau und Barrique.* Gault & Millau Weinguide Deutschland 2020 *Das Weingut Klumpp überzeugt schon seit Längerem mit verlässlicher Qualität. Auch die in diesem Jahr angestellten Weine sind auf gewohnt hohem Niveau. Neben den klassischen Burgundersorten, auf die sich das Weingut verstärkt konzentrieren will, umfasst das Portfolio auch Riesling, St. Laurent, Blaufränkisch und Cabernet Sauvignon. Die Vergärung der Lagenweißweine geschieht in Tonneaux, gefolgt von Lagerung auf der Hefe mit Bâtonnage (Aufrühren des Hefesatzes). Die Spitzenrotweine kommen bis zu 24 Monate ins Barrique. Der Stil der Klumpp´schen Weine ist daher stoffig, mit viel Druck und mitunter modern, doch immer auch mit Finessenreichtum, Spannung und Ausdauer. Perfekt in dieses Profil passt der Riesling Zeuterner Himmelreich, der einen dichten Fruchtkern vorzuweisen hat und von reifer Säure durchwoben ist. Dieser Riesling mausert sich zu einer echten Bank bei den Klumpps! Doch an die Spitze setzt sich der Weißburgunder vom Unterwörisheimer Kirchberg. Ungemein harmonisch und filigran ist dieser Leisetreter, mit feiner Rauchnote und dezenter Frucht. Doch unter all dem Zurückhaltenden liegt eine ungeheure Kraft, die sich noch offenbaren muss – so mag er noch kräftig zulegen. Dass die Klumpps auch opulent können, zeigen sie mit dem Blaufränkisch vom Zeuterner Himmelreich: Hier erwartet den Genießer viel süßliche Frucht gepaart mit Vanille und Marzipan in einem feinkörnigen Tanninmantel. Mehr Tiefgang offeriert der Bruchsaler Rothenberg Spätburgunder mit dichter Schwarzkirschfrucht und einer herrlichen Tanninstruktur, die sich reif und mürbe zeigt.* Falstaff Wein Guide Deutschland 2019 *>>In Zukunft fokussieren wir noch stärker auf die Burgundersortensélection massale

  • gegründet:
    1983
  • bewirtschaftete Fläche:
    28,5ha
  • Mitgliedschaft/Verbände:
    EcoVin
  • Kellermeister/-in:
    Markus Klumpp
  • Besitzer:
    Ulrich Klumpp
  • Webseite
    www.weingut-klumpp.com
Angebote dieses Erzeugers:

2017 Weingut Klumpp - Cuvee Nr. 1

9,26

2019 Weingut Klumpp - Gutsriesling QbA

9,26

2017 Klumpp & Meyer-Näkel Spätburgunder Hand in Hand

12,97

2018 Weingut Klumpp - Grauburgunder QbA

9,26

2019 Weingut Klumpp - Auxerrois QbA

10,23

2018 Weingut Klumpp - Riesling Sekt brut

12,18