Logo Wein-Bastion Ulm
0

Weingut Hanewald-Schwerdt

Pochelstraße 37, 67098, Bad Dürkheim-Leistadt, DE

Von der Weinstadt Bad Dürkheim aus schlängelt sich eine Landstraße hinauf zum eingemeindeten Ortsteil Leistadt. Der kleine Ort mit seiner engen Hauptstraße schmiegt sich förmlich an den Fuß der Haardt, einem kleinen Gebirge, das auch dieser Weinbauregion seinen Namen gegeben hat. Die Pfalz unterteilt sich in mehrere genauer benannte Abschnitte, das Weingut Hanewald-Schwerdt liegt im Bereich Mittelhaardt/Deutsche Weinstraße. Die Haardt wirkt wie ein „Regenfänger“. Häufig regnen sich die Wolken bereits in den Wäldern ab und erreichen die Ebene gar nicht. Das Großklima ist also sehr günstig, sonnig und trocken. Die Gegend ist lebendig, die Pfälzer sind ein lebenslustiger Menschenschlag und die vielen Weinfeste geben genug Anlass zum Feiern und beisammen sitzen. Es wird so manche Schorle (und die ist in der Pfalz 0,5l stark) im berühmten Dubbenglas getrunken und man kommt schnell ins Gespräch. Der Weinbau dominiert die Landschaft unterhalb der Haardt, das bekannte Weinbaudorf Deidesheim ist nicht weit. Hier also, im warmen Klima der Pfalz haben sich 1997 die beiden Familien Hanewald und Schwerdt zusammengeschlossen, um einen Weinbaubetrieb zu bewirtschaften. Die Größe der Rebflächen beträgt nach der Fusion 25 Hektar, sie ziehen sich von Leistadt über Bad Dürkheim bis hin nach Deidesheim. In der Gegend herrscht eine große Bodenvielfalt. Neben Sandstein, Rheinkies/Sand und Kalkstein gibt es auch ein Vorkommen an Lößböden. Bei der Entstehung des Rheingrabens vor vielen Millionen Jahren wurde in der Gegend das Unterste zu Oberst gekehrt. Heute erfreuen sich die Winzer und Weintrinker an der Vielfalt der Aromen, die diese Böden hervorbringen. Den Grundstein für die heutige Entwicklung legte die Entscheidung, ab 1955 die Flaschenweinvermarktung einzuführen. Die Familien gingen damit weg vom gemischten landwirtschaftlichen Betrieb und hin zum reinen Weinbaubetrieb. Im Jahr 2011 übernahmen die Cousins Stephan Schwerdt und Thomas Hanewald die Leitung des Weingutes, tatkräftig unterstützt vom Rest der Familie. Die Beiden haben sich die Aufgaben aufgeteilt – Stephan ist hauptsächlich für Verkauf und Marketing verantwortlich, Thomas, eher ein stiller Typ, für den Keller und die Reben. Gemeinsam haben sie den Ausbau modernisiert und ihre ganz eigene Stilistik entwickelt. So präsentieren sich ihre Weine wesentlich trockener als noch vor ein paar Jahren. Das Augenmerk liegt dabei auf der Bodencharakteristik, die es klar herauszuarbeiten gilt. Thomas gelingt es immer wieder, die typische Mineralität der Böden hervorzubringen und dies auch noch sehr harmonisch.

Die 25 Hektar Reben sind zu 60% mit weißen und zu 40% mit roten Reben bepflanzt. Der Riesling ist mit 9% die Stärkste der weißen Sorten. Bei den Rotweinen liegt der Schwerpunkt auf dem Spätburgunder und den internationalen Rebsorten des Bordelais. Die Rotweincuvée Zweihänder ist das perfekte Beispiel für die Modernisierung des gesamten Gutes, aber steht auch symbolisch für den starken Familienzusammenhalt. Ein besonderes Merkmal von Hanewald-Schwerdt sind die Terroir-Lagen, mit ihren Buntsandstein- und Kalkmergelböden. Durch die weit auseinander liegenden Parzellen und die unterschiedlichen Böden, ist der Vergleich bei den Rieslingen besonders spannend. Die Frage „Was ist Terroir und kann man das schmecken“ beantwortet sich bei einer Probe von selbst. Die Qualitätsstufen unterteilen sich in Gutsweine, Ortsweine und Lagenweine. Hier gilt: Je enger die Herkunft eingegrenzt ist, desto höher ist die Qualität. Wir freuen uns sehr auf die noch kommenden Jahrgänge, denn ein so spannender, aufstrebender und junger Betrieb ist immer für eine Qualitätssteigerung gut. Pressespiegel: • Betriebsbeschreibung des Weinguts Gerhard Eichelmann Deutschlands Weine 2020 *Das Weingut Hanewald-Schwerdt, gegründet von Erhard Hanewald in den 1950er Jahren, entstand in seiner heutigen Form, als sich sein Sohn Rudi Hanewald 1997 mit seinem Schwager Rudolf Schwerdt zusammenschloss. Heute wird der Familienbetrieb von der nächsten Generation geleitet, den Cousins Thomas Hanewald und Stephan Schwerdt. Die Familie verfügt über Weinberge zwischen Weisenheim am Berg und Deidesheim, unter anderem in den Leistadter Lagen Herrenmorgen und Kalkofen, im Dürkheimer Steinberg und Hochbenn, im Deidesheimer Paradiesgarten und im Ruppertsberger Reiterpfad. Auf einem Drittel der Fläche wird Riesling angebaut, ein weiteres Drittel ist mit Rotweinsorten bepflanzt, hauptsächlich Spätburgunder, aber auch Blaufränkisch, Sankt Laurent, Cabernet Sauvignon, Merlot, Acolon und Regent, das restliche Drittel teilen sich die weißen Burgundersorten, Sauvignon Blanc, Goldmuskateller und Müller-Thurgau. Das Sortiment ist in Liter-, Guts-, Orts- und Lagenweine gegliedert. Kollektion Das Weingut kann bei seinem Debüt hier im Buch gleich mit mehreren Spitzen aufwarten: Die rote Cuvée „Zweihänder“ aus Cabernet Sauvignon und Merlot hat ein komplexes Bouquet mit Noten von dunkler Frucht, grüner Paprika, Schokolade und etwas Mokka und besitzt, wie auch der Spätburgunder aus dem Kalkofen, viel Kraft und Stoff, beide besitzen gute Substanz, sind aber auch sehr vom kräftig gerösteten Holz geprägt. Bei den Rieslingen sehen wir die Weine aus der Hochbenn und dem Reiterpfad gleichauf, der Hochbenn ist komplex mit viel klarer, gelber Frucht und feinem Säurebiss, der Reiterpfad besitzt gute Substanz, leicht gereifte Frucht und kräutrige Würze, beide sind etwas nachhaltiger als die Rieslinge aus dem Paradiesgarten und dem Herrenmorgen, die im Bouquet feine Reifenoten zeigen.* Falstaff Wein Guide Deutschland 2020 *Das Weingut Hanewald-Schwerdt bewirtschaftet 25 Hektar Weinberge mit großem Lagenpotenzial, die sich von den kalkreichen Höhenlagen in Leistadt entlang der Weinstraße bis nach Deidesheim und Ruppertsberg erstrecken. Die Cousins Thomas Hanewaldt und Stephan Schwerdt sind für den Ausbau der Weine zuständig. Ihr Schwerpunkt liegt auf Riesling und Spätburgunder. Der Lagencharakter der Rieslinge ist wie beim festgewobenen >>Hochbenn>Kalkofen

  • gegründet:
    1955
  • bewirtschaftete Fläche:
    25 ha, 60% Weiß- 40% Rotwein
  • Mitgliedschaft/Verbände:
    Barrique-Forum-Pfalz, Generation Riesling
  • Kellermeister/-in:
    Thomas Hanewald, Stephan Schwerdt
  • Besitzer:
    Familien Hanewald und Schwerdt
  • Webseite
    www.hanewald-schwerdt.de
Angebote dieses Erzeugers:

2015 Hanewald Schwerdt Riesling Auslese

14,95

2017 Hanewald Schwerdt Goldmuskateller trocken

10,35

2018 Weingut Hanewald-Schwerdt - Riesling Buntsandstein Ruppertsberg

9,80

2017 Weingut Hanewald-Schwerdt - Riesling Reiterpfad trocken

11,80