Logo Wein-Bastion Ulm
0

Weingut Zuschmann Schöfmann

Winzerstr. 52, 2223, Martinsdorf, AT

Das Weinviertel im österreichischen Bundesland Niederösterreich ist eine ländlich und landwirtschaftlich geprägte Landschaft. Ganz im Nordosten Österreichs gelegen, grenzt es im Osten an die Slowakei, im Süden bildet die Stadt Wien die Grenze zur Nachbarregion Niederösterreichs, dem Industrieviertel. Insgesamt beinhaltet Niederösterreich vier Regionen. Wie der Name schon vermuten lässt, wurde im Weinviertel, neben anderer Landwirtschaft, auch schon lange Weinbau betrieben. Zeugnis davon legen zum Beispiel die historischen Kellergassen in vielen Dörfern ab. Im Mittelalter wurden die Keller, die meist am Rande des Ortes angelegt wurden, für die Abgabe und Lagerung des Zehnten verwendet. Wahrscheinlich wurden sie erst im ausgehenden 17. Jahrhundert auch als Lager für die gutseigenen Weine benutzt. Aus den „Kellerstunden“, die damals eine Notwendigkeit für die Bauern darstellten, entwickelten sich schnell gesellige Runden. Meistens gab es in den dazugehörenden Presshäusern in der Presse ein Fach, in dem Käse und Gläser aufbewahrt wurden. Wahrscheinlich gab es manche Bauersfrau, die nach dem Tagewerk vergeblich auf ihren Mann wartete, während dieser mit seinen Kumpanen fleißig den eigenen und deren Wein „verkostete“. Die Kellergassen gerieten in den 1970er und 1980er Jahren in Vergessenheit, viele verfielen. Heute erleben die Kellergassen als regionstypische Wahrzeichen eine neue Blüte. Vielerorts gibt es Kellergassenfeste. Diese Renaissance ist nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass das Weinviertel als Naherholungsgebiet (wieder-)entdeckt wurde, in dem man es sich gut gehen lassen kann. Nicht unschuldig an dieser Entwicklung ist eine neue Generation Weinviertler Winzer. Anders als ihre Väter und Großväter bewirtschaften sie keine gemischtwirtschaftlichen Betriebe mehr, vielmehr konzentrieren sie sich voll und ganz auf den Weinbau. Einer dieser Betriebe ist das Weingut Zuschmann-Schöfmann. Betriebsnachfolgerin Else Zuschmann-Schöfmann und ihr Mann Peter Schöfmann bauten seit der Jahrtausendwende den Betrieb auf 16 Hektar aus. Sie, die Winzerin, ausgebildet an der Weinbauschule Klosterneuburg und er, der ehemalige Koch, Weinakademiker (Qualifikation der Weinakademie Österreich) betreiben das Weingut in Teamarbeit. Das merkt man zuallererst an der retro-modernen Gestaltung der Etiketten und der Webseite. Abgebildet ist ein Paar in den verschiedenen Stadien des Lebens. Diese Beiden symbolisieren aber auch die Altersstufen eines Weines sowie die drei Produktlinien des Hauses.

Das Weingut liegt mitten im Dorf, ein klassischer alter Bauernhof von der Gebäudeaufteilung her. Im Innern allerdings befindet sich neben dem Weingut auch noch eine Weinlodge mit schönen Gästezimmern und eine Greisslerei. Dieser typisch österreichische Begriff bezeichnet eigentlich einen Tante-Emma-Laden, im heutigen Sprachgebrauch wird er aber auch für Feinkostgeschäfte ohne Produkte des täglichen Bedarfs verwendet. So gibt es in der Zuschmann‘schen Greisslerei Regionales, Bioprodukte und Selbstgemachtes wie Chutneys und Marmeladen oder den Weinviertler Senf. Das Weinviertel steht für Grünen Veltliner, der bei Zuschmann-Schöfmann etwa 60% der Gesamtproduktion ausmacht. Es gibt vier verschiedene reinsortige Veltliner im Sortiment: den Brunnensträssler in der Basislinie „Erste Freude“; den Weinviertel DAC, den Martinsdorf, den Muschelkalk und schließlich den Winzersekt im Mittelsegment „Mitten im Leben“. Obendrauf – oder zu oberst – folgt der Lagenveltliner „Löss“ in der Premiumlinie „Lauf der Zeit“. Außer dem Veltliner wachsen noch zahlreiche andere Sorten in den Lagen Schricker Bergen, Plesslberg, Ralessen und Hölle. Der Boden besteht hauptsächlich aus dem typisch weinviertler Lehm-Löß-Gemisch mit Schotter, aber auch Muschelkalk findet sich in den Rieden. Falls Holz bei der Vinifizierung verwendet wird, sind es gebrauchte kleine Holzfässer und gebrauchte Barriques aus französischer und österreichischer Eiche. Else und Peter sind ihrer Region verbunden, das merkt man natürlich an den Produkten, die sie herstellen und verkaufen. Darüber hinaus hat sich der Betrieb biozertifizieren lassen. Der 2015er Jahrgang ist der Erste, der mit diesem Siegel vermarktet wird. Falstaff Wein Guide Österreich/Südtirol 2019/20 *Else Zuschmann und Peter Schöfmann führen seit dem Jahr 2000 mit viel Engagement ein Weingut mit Genießerappartements und eine Greißlerei mit regionalen Produkten in Martinsdorf im Weinviertel, nur 20 Minuten nördlich der Wiener Stadtgrenze. Das Paar bewirtschaftet 16 Hektar Weingärten biologisch, die Weine sind ab dem Jahrgang 2015 auch biozertifiziert. Der Fokus liegt klar auf den weißen Sorten (70 Prozent), allen voran Grüner Veltliner, der etwas mehr als die Hälfte unter den weißen Rebsorten ausmacht. Die beiden beweisen aber auch bei der Vinifizierung ihrer Rotweine viel Fingerspitzengefühl. Die wichtigsten roten Sorten sind Zweigelt und St. Laurent. Mit dem Jahrgang 2012 schufen Else und Peter eine neue Gliederung ihrer Weine. Gemäß ihrem Geschmacksbild werden die Weine als Paar in drei Lebensphasen eingeteilt, und die Etiketten stellen das Paar im jeweiligen Alter bildlich dar. So zählen zur frisch-fröhlichen Kollektion der >>Ersten Freude>Mitten im Leben>Lauf der ZeitErsten Freude>Mitten im Leben>Lauf der Zeit

  • gegründet:
    2000
  • bewirtschaftete Fläche:
    16ha
  • Kellermeister/-in:
    Else Zuschmann-Schöfmann
  • Besitzer:
    Else Zuschmann-Schöfmann & Peter Schöfmann
  • Webseite
    www.zuschmann.at
Angebote dieses Erzeugers:

2018 Weingut Zuschmann Schöfmann - Grüner Veltliner Muschelkalk QbA

11,90

2017 Weingut Zuschmann Schöfmann - Zweigelt Klassik QbA

8,90

2018 Weingut Zuschmann Schöfmann - Gelber Muskateller QbA

8,90