Logo Wein-Bastion Ulm
0

Bouchard Finlayson Winery

Road 320, 7200, Hermanus, ZA

Ganz im Süden des Weinbaugebietes Western Cape, etwa 11 Kilometer von der Küstenstadt Hermanus entfernt, erstreckt sich das Hemel-en-Aarde Valley (Himmel-und-Erde Tal) in nordöstlicher Richtung in das Land hinein. Dieses Tal besitzt eine eigene Herkunftsbezeichnung, in Südafrika Wine of Origin (W.O.) genannt. Hier herrscht ein kühleres Klima als in vielen anderen Teilen südafrikanischer Weinbaugebiete, was eine längere Reifung und damit mehr Fruchtigkeit und weichere Tannine in den Weinen begünstigt. Der Boden erinnert an den im Burgund, es sind schieferbasierte Böden mit einem hohen Lehmanteil. Die obere Schicht besteht aus Lehm und Steinen, größeren und kleineren, und ist ungleich steiniger als zum Beispiel im Burgund. Die untere Schicht besteht aus Lehm und Schiefer, hier Brokkeveld-Schiefer genannt. Der Lehmanteil liegt je nach Weinberg bei etwa 25-55%. Ein weiterer Unterschied zum Burgund ist der fehlende Kalksteinanteil im Boden. Im frühen 19. Jahrhundert war die Abgeschiedenheit des Tales der Grund dafür, hier eine Lepra-Kolonie zu gründen, für die eigens ein Krankenhaus und eine Pflegeeinrichtung gebaut wurden. Nach dieser Nutzung wurde das Land 1847 vom damaligen Gouverneur Sir Henry Pottinger an zwei Herren verschenkt - damit begann auch die landwirtschaftliche Nutzung des Gebietes. Viele Jahre später, im Jahr 1989 beschlossen Peter Finlayson und Paul Bouchard, hier ein Weingut zu gründen. Viele ihrer Kollegen hielten das für eine verrückte Idee. Das gängigste Argument war: wenn das Land für Weinbau geeignet wäre, wäre bestimmt schon vorher jemand auf die Idee gekommen hier Weinberge anzulegen. Der aus dem Burgund stammende Weinhändler Bouchard und der südafrikanische Weinmacher Finlayson waren sich allerdings ihres Projektes sehr sicher. Also ließen sie Weinberge anlegen und Weinstöcke pflanzen. Starkes Gewicht legten sie auf den Pinot Noir, der sich zum Aushängeschild des Weingutes entwickeln sollte. Im Jahr 2000 kaufte die südafrikanische Hoteliersfamilie Tollmann einen Teil des Anwesens. Heute führen Victoria Tollmann und Peter Finlayson das Weingut gemeinsam. Unterstützt wird der in Constantia aufgewachsene Finlayson dabei vom jungen südafrikanischen Weinmacher Chris Albrecht, der Önologie und Weinwirtschaft an der Universität in Stellenbosch studierte und nach einigen Auslandserfahrungen Seite an Seite mit Peter Finlayson die Weine von Bouchard Finlayson vinifiziert. Das gesamte Anwesen ist 125 Hektar groß, aber nur 22 Hektar sind mit Weinbergen bepflanzt. Der Rest davon dient als Reservat für die einheimische Flora und Fauna, einer unberührten Landschaft, die hier Fynbos genannt wird. Einige hundert alte Pflanzensorten wurden hier bereits katalogisiert. Neben dem Pinot Noir stehen noch relevante Mengen Chardonnay und Sauvignon blanc in den Weinbergen. Kleinere Mengen von Sangiovese, Chenin blanc, Riesling, Nebbiolo, Barbera, und Mourvèdre. Die drei letzten Sorten sind zwar unüblich für Südafrika, passen aber gut zum Terroir, weshalb man gespannt sein darf, welche Kreationen in Zukunft auf den Markt kommen werden.

  • gegründet:
    1989
  • bewirtschaftete Fläche:
    20ha
  • Kellermeister/-in:
    Peter Finlayson, Chris Albrecht
  • Besitzer:
    Tollmann & Finlayson
  • Webseite
    www.bouchardfinlayson.co.za