Logo Wein-Bastion Ulm
0

Weingut Lämmlin-Schindler

Müllheimer Str.4, 79418, Schliengen, D

Die Familie Lämmlin betreibt nachweislich seit dem 12. Jahrhundert Weinbau und ist nach dem 30-jährigen Krieg im heute Rebhängen liegenden Dorf Mauchen heimisch geworden. Der kleine beschauliche Ort liegt im Markgräflerland südlich von Freiburg in einer Talsohle zwischen dem Rhein und den ersten Erhebungen des Schwarzwalds. Die hier vorherrschenden mineralstoffreiche Böden aus Löss-Lehm bringen den Trauben die nötige Kraft und der hohe Steinanteil vom Jurakalk verleiht den Weinen ihre unverwechselbare Fruchtigkeit und Eleganz. Gerd Schindler übernahm 1995 das Weingut von seinen Eltern. Zusammen mit seiner Frau Heidi betreiben Sie es heute konsequent und kontrolliert ökologisch, also ohne Einsatz von Herbiziden, Insektiziden, hoch synthetisierten Fungiziden und Kunstdünger.

Gerhard Eichelmann Deutschlands Weine 2020 *Weinbau ist seit dem 12. Jahrhundert in der Familie nachgewiesen, seit dem 17. Jahrhundert ist die Familie in Mauchen ansässig. 1995 übernahm Gerd Schindler das Gut, dem die Gastwirtschaft Zur Krone angeschlossen ist. Seine Weinberge liegen in den Mauchener Lagen Sonnenstück und Frauenberg, wo die Reben auf Kalkverwitterungsböden mit Lösslehmauflage wachsen, die Reben werden ökologisch bewirtschaftet. Wichtigste Rebsorte ist Spätburgunder, der gut ein Drittel der Fläche einnimmt. Es folgen Gutedel, Weißburgunder und Chardonnay, dazu gibt es unter anderem Grauburgunder, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer und Riesling. Rotweine werden grundsätzlich im Holzfass ausgebaut. Kollektion Die weißen Orts- und Gutsweine Weine vom Jahrgang 2018 sind sehr gelungen. Die Qualität ist gleichmäßig hoch, die Weine sind kraftvoll – da passiert etwas im Mund. Besonders gut gefallen haben uns der stoffige Sauvignon Blanc mit feinen floralen Noten und die Scheurebe, sie duftet nach Blüten, ist sehr reintönig und zupackend. Der Sonnenstück Weißburgunder von 2017 zeigt reife gelbe Früchte im Bouquet, feine Holzwürze, cremigen Biss – ein schöner Spannungsbogen. Feinfruchtig ist der Riesling Frauenberg, er hat viel Kraft, die durch die Säure im Zaum gehalten wird. Sehr gut ist auch der kräuter-würzige, cremig-trockene Sekt. Volle Frucht und angenehm weiche Tannine zeichnen den gut strukturierten Merlot aus. Die rote Cuvée Frauenfels zeigt ein sehr fruchtiges Johannisbeeraroma, dazu kommen würzig-ätherische Anteile, noch junge, aber gute Tanninstruktur. Der Sonnenstück Spätburgunder zeigt feine rote Frucht, ist frisch und schlank, besitzt gute Tannine. Der Spätburgunder Ortswein ist ähnlich, etwas konzentrierter.* Falstaff Wein Guide Deutschland 2020 *Es ist ausgesprochen gekonntes Handwerk, was Gerd Schindler und sein Team Jahr für Jahr abliefern: Die Weine des Markgräfler Biowinzers sind klar und intensiv in den Aromen und weisen eine ganz und gar natürlich wirkende Balance auf. Da passt es ins Bild, dass es dem Weingut selbst in der Hitze des Sommers 2018 geglückt ist, den Alkohol moderat zu halten und die Frische zu bewahren. Ihre unaufgeregte Anlage macht diese Weine zu ausgezeichneten Speisenbegleiter – eine Eigenschaft, die man auch vor Ort in Mauchen im zugehörigen Gasthaus zur Krone erkunden kann.* Vinum Weinguide Deutschland 2020 *Die weißen Burgundersorten fallen hier extrem aromatisch aus. Es ist ein Potpourri von gelben, reifen Früchten, teils exotisch, teils aus der Heimat. Da sind etwa der 2018er Mauchener Weißburgunder, der an einen Obstsalat aus heimischen Früchten erinnert, oder der 2017er Weißburgunder aus dem Sonnenstück, der eher auf der exotischen Seite steht. An der Spitze der Weißen steht der 2016er Große Gewächs vom Chardonnay aus dem Frauenberg. Zur Kollektion gehört auch ein schöner Sekt, der Chardonnay Brut nature mit feiner Perlage. Unter den Roten hat der 2016er Spätburgunder aus dem Sonnenstück die Nase vorn. Gerd Schindler betreibt das traditionsreiche Familiengut mit 19 Hektar in Mauchen im Markgräflerland seit nunmehr 30 Jahren in ökologischer Bewirtschaftung. Ansässig ist das Weingut hier seit dem Dreißigjährigen Krieg. Das große Weinangebot startet mit fünf Literqualitäten und vielen Spielarten regionaltypischer und internationaler Sorten.* Gault & Millau Weinguide Deutschland 2020 *Gerd Schindler hat sich mit dem Familienweingut Lämmlin-Schindler schon lange einen festen Platz unter den besten Betrieben im Markgräflerland erarbeitet. Hier pflegt die Familie vor allem die klassischen Burgundersorten und die heimische Gutedel-Traube. Der Betrieb ist biozertifiziert und Gerd Schindler in Sachen biologischen Landbau ein echter, konsequenter Überzeugungstäter. Mindestens so konsequent ist das Qualitätsstreben, welches uns auch in diesem Jahr wieder deutlich aufgezeigt wurde. Über alle Rebsorten, Lagen und Qualitätsstufen hinweg strömt uns ein geradliniger Stil entgegen. Hier wird Frische und zurückhaltende Frucht gesucht, um dafür Biss, Charakter und ausgesuchte Würzigkeit zu erlangen. Dies gelingt in diesem Jahr insbesondere bei den Ersten Lagen und Großen Gewächsen. Der aus dem Mauchener Sonnenstück stammende Weißburgunder aus dem Jahr 2017 ist noch jugendlich verschlossen und zeigt mit seiner dichten Fruchtfülle und überaus persistenter Säure, dass ein Langstreckenläufer in ihm schlummern könnte. Der Chardonnay aus dem Mauchener Frauenberg überzeugt mit hintergründiger, kühler Mineralik, filigranem und doch komplex-dichtem Gaumenbild und zieht sich dank saftiger Säure aromatisch in die Länge. Der 2015er Frauenfels demonstriert, dass hier auch aus Bordeaux-Sorten modern interpretierte, hochwertige Weine erzeugt werden können. Der Chardonnay Brut Nature weiß ebenfalls zu überzeugen und beweist, dass hier Menschen am Werk sind, die eine breite Palette an Stilen gekonnt umzusetzen vermögen.* Falstaff Wein Guide Deutschland 2019 *Wer einmal erlebt hat, wie Gerd Schindler die Halsvene schwillt, wenn ein Weinbergsnachbar selbst noch den Wirtschaftsweg mit Herbiziden traktiert hat, der weiß: Dieser Biowinzer brennt für seinen Beruf, der hat die Ethik im Blut. Davon künden auch seine Weine, die mit großer Zuverlässigkeit für Balance und aromatische Klarheit stehen. Und nun präsentiert Schindler – als Ortswein für 9,80 Euro – eine Chasselas Réserve im Stil und auf dem Niveau der allerbesten Dézaley. Am Genfer See würde man so etwas >>Grand Cru

  • gegründet:
    Mitte des 17. Jahrhunderts
  • bewirtschaftete Fläche:
    19,2ha
  • Mitgliedschaft/Verbände:
    VdP
  • Kellermeister/-in:
    Friedhelm Maier
  • Besitzer:
    Gerd Schindler
  • Webseite
    www.laemmlin-schindler.de
Angebote dieses Erzeugers:

2018 Weingut Lämmlin-Schindler - Gutedel VDP.Ortswein

8,40

2017 Weingut Lämmlin-Schindler - Gutedel QbA trocken 1,0 l

6,95