Logo Wein-Bastion Ulm
0

Château d'Ampuis Etienne Guigal

Route National Ampuis, 69420, Ampuis, F

Das Weingut wurde 1946 von Étienne Guigal gegründet. Er war einer der Vorreiter bei der Qualitätsbewegung der Rhone Weine. Als Étienne 1961 plötzlich erblindete mußte sein Sohn Marcel im Alter von nur siebzehn Jahren seine Ausbildung abbrechen um den Vater zu unterstützen. Seit 1971 dann unter der Leitung von Marcel ist Guigal heute das bedeutendste Handelshaus für Weine in Frankreich. Zu internationalem Renommée kam Guigal in den 80ern des letzten Jahrhunderts. Als einige der ersten erhielten die Guigal Weine aus top Lagen der Côte-Rôtie von Robert Parker die höchsten Bewertungen. Diese baute er entgegen der damaligen Praxis für mehrere Jahre in neuen Eichenfässern aus. Die Weine von Guigal sind Inbegriff für hochwertigen Wein von der Rhone.

WEINWIRTSCHAFT Frankreich Spezial 2020 *“Mein Großvater Etienne begann hier in Ampuis 1946 mit nichts“, erzählt Philippe Guigal. „Der Erwerb der Weinberge geschah nach und nach. Wir begannen natürlich mit Côte-Rôtie, La Mouline gehörte zu den ersten Weinbergen, die das Haus erwarb. Danach kamen andere Parzellen hinzu: La Landonne, La Turque und 1995 Château Ampuis. Dann haben wir uns ausgeweitet nach Condrieu, Hermitage, Saint-Joseph, Crozes-Hermitage und unser letztes Abenteuer ist seit 2017 Châteauneuf-du-Pape mit Château de Nalys.“ Wobei die Guigals schon seit 1942(!) mit dem großen Cru des Südens arbeiten. Marcel Guigal übernahm bereits 1961 die Leitung des Hauses und führte es zu Weltruhm. Die Guigals leitet eine einfache Philosophie. Ganz gleich in welcher Appellation sie arbeiten, es geht ihnen darum, darin zu einer Referenz zu werden. Dies gilt nicht nur für so herausragende Crus wie Côte-Rôtie, Condrieu oder Hermitage, es trifft nicht weniger auf ihre Côte du Rhône zu. Nur stehen dahinter inzwischen fast fünf Millionen Flaschen! „Dieses Qualitätsniveau zu erreichen, das verlangt enorm viel Arbeit, aber eine Arbeit voll Passion“, betont Önologe Philippe Guigal. „Ich möchte zeigen, dass man sich mit einem Preis-Qualitäts-Verhältnis, das sehr befriedigend ist, Freude bereiten kann.“ Und damit für die Rhône-Weine Sympathie weckt. Während Guigal mit den berühmten Weinen viel Anerkennung erhält, sieht er dynamische Entwicklungen im Norden in Saint-Joseph und Crozes-Hermitage, im Süden in Châteauneuf-du-Pape, Gigondas und Tavel, und keinerlei Grund, die exklusive Konzentration auf das Rhônetal aufzugeben. In Ampuis verfügt man dafür über drei Hektar Keller, besitzt als einziges Rhône-Haus eine eigene Fassmacherei und ein Lager mit 1,5 Millionen Flaschen, bereit, expediert zu werden.* Falstaff Magazin März-April 2019: *Es sind zwei Dinge, von denen Étienne Guigal wohl nie zu träumen gewagt hätte. Zum einen, dass sich der Firmensitz des Weinhauses einst im prächtigen Renaissance-Schloss Château d´Ampuis direkt an den Gestaden der Rhône befinden würde. Zum anderen, dass ebendort Weine von Weltruf produziert werden würden. Denn Guigal hat klein angefangen: Als einfacher Kellereiarbeiter war er 1924 als Vierzehnjähriger in das berühmte Weingut Vidal-Fleury eingetreten, das einst sogar Thomas Jefferson in seiner Zeit als Botschafter in Frankreich persönlich besucht hatte. Der junge Guigal bewies Talent und avancierte bald zur rechten Hand des letzten Firmenchefs. Nach dem Zweiten Weltkrieg beschloss er, seinen eigenen Weg zu gehen und gründete 1946 in Ampuis ein Weingut und Handelshaus. Der Betrieb entwickelte sich Schritt für Schritt, bis Étienne Guigal 1961 praktisch über Nacht völlig erblindete. So sah sich sein Sohn Marcel im zarten Alter von 17 Jahren veranlasst, an der Seite seines Vaters die Leitung der Geschäfte zu übernehmen. Er tat es mit Bravour, heiratete, und zwei Jahre später, 1975, wurde Sohn Philippe geboren, der heute mit seiner Gattin Eve die dritte Generation präsentiert. Marcel Guigal leitete bereits einen stets wohlkalkulierten Wachstumskurs ein und betrieb den Ausbau des Familienweinguts sowie des Weinhandels, basierend auf von Vertragswinzern zugekauften, stets selbst vinifizierten Trauben auf höchstem Niveau. 1985 gelang es Guigal, den Lehrbetrieb seines Vaters zu übernehmen, doch ließ er die Marke Vidal-Fleury bestehen. 1995 konnte das prächtige Château d´Ampuis erworben werden, das seither als Betriebssitz genützt wird. Auf der Suche nach Top-Terroirs gelang es im Jahr 2001, gleich zwei alteingesessene Weingüter, nämlich die Domains Jean-Louis Grippat in Saint-Joseph, sowie Vallouit mit Besitzungen in Côte-Rôtie, Hermitage, Saint-Joseph und Crozes-Hermitage zu erwerben. 2006 kauften die Guigals dann das Weingut Domaine de Bonserine, um ihre Abhängigkeit von Traubenzukäufen weiter zu verringern. Für das Handelshaus werden nach wie vor Trauben aus dem südlichen Rhônetal – Appellationen wie Châteauneuf-du-Pape, Tavel, Gigondas und den Côtes du Rhône – erworben und in Ampuis verarbeitet. Einst hatte Étienne in einem Keller von wenigen Quadratmetern begonnen, die Lager- und Produktionsfläche von Philippes Keller dehnen sich heute auf rund drei Hektar aus. Die Familie besitzt heute rund 62 Hektar bester Lagen im nördlichem Rhônetal, die Gesamtproduktion liegt durchschnittlich bei etwa sieben Millionen Flaschen pro Jahr. Die Guigal-Trilogien Es gibt mehrere Parallelen, die Guigal mit dem legendären piemontesischen Weingut von Angelo Gaja verbinden. Auch dieser wurde für gleich drei herausragende Lagenweine aus einer Appellation berühmt, auch diesem gelang es damit, die eigene Herkunft aus dem Schatten einer berühmteren und dominanten Herkunft heraustreten zu lassen. Gajas unzweifelhaftes Verdienst ist es, dass heute Barbaresco in einem Atemzug mit Barolo genannt wird – Guigal seinerseits hat Côte-Rôtie auf Augenhöhe mit Hermitage als Herkunft der weltbesten Syrah-Weine etabliert. Marcel Guigal hat es auch geschafft, in einem Zeitraum von zwanzig Jahren drei unterschiedliche Lagen in der nur rund 260 Hektar umfassenden Appellation am rechten Ufer der Rohône gleich unterhalb von Vienne zu finden, in denen die Nuancen der unterschiedlichen Terroirs ihren besten Ausdruck finden. Die Weingärten in steiler Hanglage sind in drei Teilbereiche gegliedert: Saint-Cyrsur-le-Rhône im Norden, die Orte Ampuis und Vernay bilden das Mittelstück, das Gebiet von Tupin-et-Semons liegt im Süden. Über die Jahrhunderte hat sich der zentrale Teil bei Ampuis als der für den Weinbau wertvollste herausgestellt, hier ist der Weinberg ziemlich in der Mitte durch einen kleinen Bach in zwei Teile abgegrenzt, die tatsächlich recht unterschiedliche Bodenbedingungen aufweisen: die Côte Brune und die Côte Blonde. Die geologische Basis wird in diesem Teil des nördlichen Rhônetals aus Glimmerschiefer und Gneis gebildet. Die Böden der Côte Blonde sind etwas sandiger und enthalten mehr Kalk, die hier gewonnenen Weine gelten als geschmeidig und eher zugänglich. Die Côte Brune ist lehmhaltiger und durch einen Eisenoxidanteil geprägt, was auch ihre dunklere Färbung erklärt. Die hier wachsenden Rotweine gelten landläufig als kräftiger, robuster und lagerfähiger als jene von der anderen Seite des Bachs. Der erste Lagen-Côte-Rôtie, den Marcel separat abfüllte, trägt den Namen La Mouline, eines Lieu-dit (= klar definierte Parzelle innerhalb einer Ried, die eine Lage in der Lage nochmals präzisiert) in der Côte Blonde. La Mouline wurde erstmals mit dem Jahrgang 1966 präsentiert und gilt in der Trilogie der Guigal´schen Côte-Rôtie-Juwelen als der floralste, duftigste Vertreter mit einer seidig-saftigen Textur, der bereits in der Jugend zugänglich und verführerisch wirkt. Dieser Wein ist einer uralten Tradition folgend kein reinsortiger Syrah, sondern weist einen Anteil von weißen Viogniertrauben auf, der hier zwischen acht und zwölf Prozent beträgt und natürlich die Aromatik und Textur entscheiden mitformt. Mit dem Premieren-Jahrgang 1978 trat der zweite Einzellagenwein, damals noch weitgehend unbeachtet von der internationalen Weinwelt, auf die Bühne: La Landonne. Er kommt in der Côte Brune vor und wächst auf einem Boden mit besonders hohem Eisengehalt. Im Gegensatz zu La Mouline ist dieser herrische Rotwein zur Gänze aus Syrah vinifiziert, er ist der tanninreichste und zugleich lagerfähigste Vertreter der roten Guigal-Weinwelt. Tiefdunkel, in der Jugend oft unnahbar und verschlossen, erblüht dieser außergewöhnliche Wein oft erst nach Jahrzehnten. La Turque, der jüngste der Trilogie, stammt aus einem weiteren Lieu-dit in der Côte Brune, er kam mit dem Jahrgang 1985 auf den Markt. La Turque hat einen Anteil von Viognier in der Cuvée, der stets etwas geringer ausfällt als bei La Mouline, stilistisch verbinden sich in diesem Wein die Eleganz und Zugänglichkeit des La Mouline mit der Konzentration des La Landonne. Dass diese drei Weine, die heute als die Aushängeschilder des Hauses Guigal gelten, zu Weltruhm gelangten, verdanken sie nicht nur ihrer unbestrittenen hervorragenden Qualität, sondern in beträchtlichem Maße auch den Lobgesängen von Robert Parker, dem legendären US-Weinkritiker, der bereits in den 1980er-Jahren mit Nachdruck auf Guigal und seine Spitzenweine hinwies. Detail am Rande: Kein anderer Winzer hat so oft die Traumnote von 100 Parker-Punkten erhalten wie Marcel Guigal. Dieser wesentliche Faktor machte das Familienunternehmen von Rhône zu einer bekannten Größe und die Nachfrage in den USA nach den drei Lagenweinen, die aufgrund ihrer Namen bald den Spitznamen >>La-Las>burgundische>nur>Vignes de l´Hospice>Ex Voto

  • gegründet:
    1946
  • Kellermeister/-in:
    Philippe Guigal
  • Besitzer:
    Familie Guigal
  • Webseite
    www.guigal.com
Angebote dieses Erzeugers:

2012 Domaine Etienne Guigal - La Turque Cote Rotie AC

295,00

2016 Domaine Etienne Guigal - Cotes du Rhone Rouge AC

9,50

2016 Domaine Etienne Guigal - Hermitage Rouge AC

49,90

2016 Domaine Etienne Guigal - Gigondas AC

21,60

2018 Domaine Etienne Guigal - Condrieu Blanc AC

38,25

2015 Domaine Etienne Guigal - Brune & Blonde de Guigal Cote-Rotie AC

44,90