Logo Wein-Bastion Ulm
0

Weingut Henri Badoux

Avenue du Chamossaire 18, 1860, Aigle, CH

Das über den weinbaulichen Aktivitäten der Schweiz von außen betrachtet eine Art Schleier liegt, hat mit Sicherheit damit zu tun, dass die Schweizer den Löwenanteil ihrer Weine einfach selbst trinken. Nur wenig wird exportiert und deshalb genießen die Schweizer Weine recht wenig internationale Aufmerksamkeit. Dabei gibt es eine alte Weinbautradition, die durch Funde von Traubenkernen im Kanton Wallis gestützt wird, die auf 800-600 v. Chr. datiert wurden. Auch von den Klöstern wurden bereits in den ersten Jahrhunderten nach Christus die Kultivierung von Reben betrieben. Heute liegen die Weinbaugebiete der Schweiz über das ganze Land verteilt, von der Region Schaffhausen im Norden bis in die Region Tessin im Süden, werden eine Vielzahl von Rebsorten angebaut. Eine der produktivsten Regionen der Schweiz liegt im französischsprachigen Teil im Kanton Waadt, um den Genfer See herum. Hier ist auch die Heimat des Weingutes Henri Badoux Vins, mit Sitz in Aigle an der Rhône. Das Weingut Badoux besitzt Weinberge in den Bereichen Chablais und Lavaux. Die Hänge fallen zum Fluss, wie auch zum See hin teilweise sehr stark ab, so dass eine Bewirtschaftung der Weinberge viel anstrengende Handarbeit bedeutet. Aber das Mikroklima ist sehr vorteilhaft für die Rebstöcke, denn die Hänge liegen fast alle nach Süden und der milde Fön trocknet die Trauben ab, so dass kaum Fäulnis entsteht. Der Fluss und der See prägen das Klima der Region maßgeblich. Auch wenn die roten Sorten zunehmend an Bedeutung gewinnen, allen voran der Pinot Noir, so ist ein Großteil der Flächen einer einzigen weißen Rebsorte gewidmet: dem Chasselas – hierzulande gemeinhin als Gutedel bekannt. Auch Henri Badoux stellt seinen Flaggschiff-Wein aus dem Weinberg Les Murailles aus Chasselas her. Ganze ⅔ der Produktion entfallen auf diesen einen Wein. Ganz nach dem Motto des Inhabers Henri Olivier Badoux „Innovation und Tradition“ wird der Wein zwar immer noch mit dem traditionellen Etikett abgefüllt und mit einem echten Korken verschlossen, die Weinbautechnik ist aber auf dem neuesten Stand.

Angefangen hatte Henri Oliviers Großvater im Jahre 1908. Als Henri Oliviers Vater 1940 die Geschäfte übernahm, erbte er noch eine bescheidene Weinhandlung. Sein Lebenswerk ist die Erweiterung des Betriebes zu einem 50 Hektar großen Weingut, mit Weinbergen in den Appellationen Aigle, Yvorne, Ollon und Saint-Saphorin. Obwohl das für Schweizer Verhältnisse schon riesige Dimensionen sind, kauft das Weingut noch Trauben von Vertragswinzern zu. Es ist damit ein Schwergewicht unter Weingütern des Alpenstaates. Die Weine von Henri Badoux kann man in der gutseigenen Vinothek „La Maison de Lézard“ verkosten. Der Name der Vinothek ist dem „Wappentier“ des Weingutes gewidmet: der Eidechse. Deshalb ist der Wein innerhalb der Schweiz auch als „Eidechsliwyn“ bekannt. Henri Olivier Badoux gab 2008 seinen Posten als Direktor im Weingut auf und widmete sich fortan seiner schriftstellerischen Karriere. Den Posten des Direktors übernahm Daniel Dufaux, seines Zeichens Önologe. Im selben Jahr kaufte das Weinhaus Obrist die Mehrheit an dem Unternehmen Henri Badoux auf.

  • gegründet:
    1908
  • bewirtschaftete Fläche:
    rund 50ha
  • Kellermeister/-in:
    Daniel Dufaux
  • Besitzer:
    Weinhaus Obrist
  • Webseite
    www.badoux-vins.ch
Angebote dieses Erzeugers:

2018 Weingut Henri Badoux - Aigle Les Murailles Waadt AOC

29,40