Logo Wein-Bastion Ulm
0

Wine Estate Raka

7230, Caledon, ZA

Im Süden Südafrikas, in der Region Western Cape, ist die Wiege des südafrikanischen Weinbaus zu finden. Alle Rebflächen am Kap sind in dieser Region angelegt worden, da der Osten, aber auch das Binnenland nicht die richtigen klimatischen Voraussetzungen für Weinbau bieten. Die Weinbauregionen, die hier in „districts“ und „wards“ aufgeteilt sind schlängeln sich von Kapstadt an der Küste entlang in östlicher Richtung bis hin zur Küstenstadt Hermanus. Südafrika hat seit der Öffnung des Landes für Weinbau in den 1990er Jahren viel für die Weinwirtschaft getan. So entstanden in den Weinbaugegenden die südafrikanische Version der Appellation, hier Wine of Origin abgekürzt W.O. genannt. Eines der neueren Wine of Origin-Gebiete ist die W.O. Klein River, die zum Walker Bay District gehört. Der Klein River fließt östlich von Hermanus durch das Städtchen Stanford und windet sich im Tal des Akkedisbergs weiter nach Osten, bis hin zur Raka Farm. Ursprünglich kaufte Piet Dreyer die damals „Remhoogte“ genannte Farm zusammen mit seiner Frau als Viehfarm, später kamen noch Zitronenbäume hinzu. Das Klima hier ist relativ kühl, verglichen mit den Weinbaugebieten um Kapstadt herum. Die Farm liegt im Regenschatten der Berge, die die oft ergiebigen Regengüsse aus südöstlicher Richtung abhalten. Piets Herz gehörte lange der See, jahrelang war er als Kalmar-Fischer am Kap tätig. Sein damaliges Schiff, dessen Deck er schwarz angemalt hatte, damit die Tinte der Kalmare nicht immer dunkle Flecken hinterließ, hieß Raka. In einem Gedicht von N.P. van Wyk Louw wird das Geschöpf Raka als ein Zwitter von Mensch und Biest beschrieben, das schwarz wie die Nacht gewesen sein soll – soviel zur Namensfindung. Erst 1999 bepflanzten die Dreyers die ersten 10 Hektar ihres Landes mit Weinreben. Die ersten Sorten ließen bereits den Stil des Weingutes vermuten: Cabernet Sauvignon, Merlot, Shiraz. Alle paar Jahre kamen einige Hektar hinzu, bis die heutige Größe von 68 Hektar erreicht war.

Weitere Rebsorten kamen hinzu: Neben Viognier, Mourvedre, Petit Verdot, Cabernet franc, Malbec und Sauvignon blanc ist außerdem der italienische Sangiovese und der südafrikanische Pinotage in den Weinbergen vertreten. In der Akkedisberg-Region gibt es eine große Bodenvielfalt. Neben anderen Bodentypen sind auf Raka hauptsächlich der sogenannte „Cartref-Boden“ und der „Glenrosa-Boden“ vertreten. Cartref ist ein Sandsteinverwitterungsboden, Glenrosa ist dem Cartrefboden ähnlich, allerdings mit einem höheren Anteil an Gestein. In Richtung des Klein Rivers herrschen sandige Bodentypen vor. Die vier Kinder der Dreyers haben alle ihren Platz im Familienbetrieb gefunden. Gerhard, der Älteste der Söhne, fing wie sein Vater als Kalmar-Fischer an und kümmert sich heute um unterschiedliche Belange auf der Farm. Josef ist Winzer und Buchhalter auf Raka, er führt zusammen mit seinem Vater den Weinkeller. Pieter ist noch in der Ausbildung und er soll später die Rebarbeiten auf Raka leiten. Jorika, die Jüngste, ist für die Probierstube verantwortlich. 2002 weihte die Familie einen neuen Weinkeller ein, der ganz nach dem Gravitationsprinzip gebaut wurde. Nach Bordelaiser Vorbild wird auch auf Raka parzellenweise gelesen und fermentiert. Erst nach der Lagerzeit in Barriquefässern aus französischer und amerikanischer Eiche kreieren Josef und Piet dann ihre Cuvées.

  • gegründet:
    1999
  • bewirtschaftete Fläche:
    68 ha
  • Besitzer:
    Familie Piet Dreyer
  • Webseite
    www.rakawine.co.za
Angebote dieses Erzeugers:

2016 Raka Wine Estate - Shiraz Biography WO

16,60