Logo Wein-Bastion Ulm
0

Girolamo Luxardo

Via Romana 42, 35038, Torreglia, IT

Die Geschichte des Unternehmens Luxardo ist eng mit der europäischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts verbunden. Um diese zu verstehen, begeben wir uns zunächst auf eine kleine Geschichtsexkursion. Nach dem Fall der Republik Venedig, kam die Hafenstadt Zara (heute Zadar), die im heutigen Kroatien in Norddalmatien liegt, 1797 in den Besitz Österreichs. Es folgte ein kurzes Zwischenspiel unter französischer Herrschaft, ab 1813 war Zara aber wieder unter der österreichischen Krone, wo sie bis 1913 blieb. Zara war die Hauptstadt des Königreichs Dalmatien, eines der österreichischen Kronländer. Erst seit 1991 ist Zadar Teil der unabhängigen Republik Kroatien. Im Jahre 1817 wurde der aus Genua stammende Girolamo Luxardo als konsularischer Repräsentant des Königreichs Sardinien nach Zara entsandt. Seine Frau Maria Canevari fand vor allem Gefallen an einer dalmatischen Likörspezialität aus der Maraska-Kirsche, die in der Region bereits seit dem Mittelalter hergestellt wurde. Ob Girolamo aus großer Liebe oder wegen seines guten Geschäftssinns 1821 seine eigene Maraschino-Fabrik gründete ist nicht überliefert. Allerdings weiß man, dass der Unternehmer das Rezept soweit perfektionierte, dass er acht Jahre später von der österreichischen Krone das Privileg der Alleinherstellung verliehen bekam. Ab 1913 baute die 3. Generation um Michelangelo und Nicòlo I. Luxardo eine, für damalige Verhältnisse, hochmoderne Destille im Hafen von Zara, das neben der Destille auch die Büro- und Wohnräume der Familie beherbergte. Nach dem 1. Weltkrieg kam Zara zu Italien, zu dieser Zeit waren 85% der Bevölkerung italienisch und Luxardo stieg zur wichtigsten Destille des Landes auf. Der 2. Weltkrieg bremste allerdings alle industriellen Aktivitäten empfindlich aus und während der Bombenangriffe auf Zara in den Jahren 1943/44 wurde die Destille ebenso wie die Stadt fast vollständig zerstört. Nach dem Abzug der deutschen Besatzer aus der Region, übernahmen die kommunistischen Partisanen unter Marschall Tito die Stadt. Manche der überlebenden Italiener von Zara flohen, viele fanden unter Tito den Tod, so wie Piero Luxardo und Nicòlo Luxardo mit seiner Frau Bianca. Nach über 100jährigem Bestehen verschwand die Familie Luxardo mit ihrer Maraschinofabrik aus Zara.

1947 beschloss Giorgio Luxardo zusammen mit dem Nicòlo der 5. Generation, ein neues Werk im Veneto aufzubauen. Die noch heute genutzte Anlage in Torreglia bei Padua wird mittlerweile von der nächsten Generation der Luxardos geführt. Außer Maraschino, dem Flaggschiff des Unternehmens, stellt Luxardo noch andere Liköre wie Amaretto, Limoncello und Sambuca her, um nur einige zu nennen. Um Maraschino herzustellen, werden Maraska-Kirschen aus eigenem Anbau in Lächerholz mazeriert um dann in kleinen Kupferbrennblasen destilliert zu werden. Das Destillat reift in finnischen Eschenfässern, einem Holz, das auch nach längerer Benutzung keine Farbe an das Produkt abgibt. Nach der Reifezeit, die bei Luxardo mehrere Jahre betragen kann, wird das Destillat mit Zucker und Wasser versetzt und danach abgefüllt. Die Bittermandelnote, die Maraschino aufweist, rührt von den Kirschkernen her, die mit dem Fruchtfleisch mazeriert werden.

  • gegründet:
    1821
  • Besitzer:
    Familie Luxardo
  • Webseite
    www.luxardo.it
Angebote dieses Erzeugers:

Maraschino

14,85