Logo Wein-Bastion Ulm
0

Chasse-Spleen

32 chemin de la raze, 33480, Moulis-en-Médoc, FR

Chateau Chasse-Spleen gehört zu den Gütern, die aus einer Erbteilung hervorging. So gehörten Gressier Grand Poujeaux, Maucaillou und eben Chasse-Spleen Anfang des 19. Jahrhunderts noch zusammen und das heutige Chasse Spleen entstand final als namenloser Teil bei der Erbteilung von genanntem Chateau Maucaillou. Wem der heutig Name zuzuschreiben ist, ob Lord Byron oder dem Illustrator Odilon Redon ist heute leider nicht mehr zu klären. Kleine Kuriosität: ab 1908 gehörte Chasse-Spleen der deutschen Weinhandelsfirma Segnitz, die heute noch aktiv ist. Segnitz wurde allerdings mit Beginn des Ersten Weltkrieges enteignet und das Chateau war bis 1922 führungs-, danach aber weiterhin eher glücklos. Erst ab 1976 blühte Chasse-Spleen wieder auf und wurde seit dem übrigens nur von Frauen geführt. Chasse-Spleen verfügt über ein erstaunlich heterogenes Terroir: neben dem üblichen Kiesgründen finden sich Lehm- und Kalksteinböden, auf denen die Merlots des Weingutes gut gedeihen. Auf den etwa 100ha Rebfläche werden jährlich 400.000 Flaschen produziert. Den Rebspiegel führt selbstverständlich der Cabernet Sauvignon mit 65% an, gefolgt vom Merlot (30%) und 5% Petit Verdot. Chasse-Spleen baut seine Weine 18 Monate in Holz aus, wobei jährlich 40% erneuert werden. Die Weine von Chasse-Spleen sind in der Regel recht kernig und maskulin, bekannt für ihre Langlebigkeit und bedürfen dieses langen Laufes auch, um zu gänzlicher Finesse auszureifen. Gute Jahrgänge können leicht 20-25 Jahre gelagert werden.

  • bewirtschaftete Fläche:
    100ha
  • Mitgliedschaft/Verbände:
    UGC
  • Besitzer:
    Familie Villars
  • Webseite
    www.chasse-spleen.com
Angebote dieses Erzeugers:

2015 Chateau Chasse Spleen

34,80