Logo Wein-Bastion Ulm
0

Château Fonreaud

33480, Listrac - Medoc, FR

Château Fonréaud liegt ziemlich genau im rechten Winkel der beiden Orte Listrac-Médoc und Moulis. Vielleicht ist es diesem Umstand zu verdanken, dass das Weingut auch Anbauflächen in beiden AOC besitzt. Fonréaud bedeutet „königlicher Brunnen“ (Font-réaux). Der Name soll von einer Legende herrühren. Im 12. Jahrhundert sollen der englische König Heinrich der II. und seine Frau Eleanor von Aquitanien hier eine Rast eingelegt haben, um sich an einer Quelle zu erfrischen. Diese Quelle liegt heute noch im Park von Fonréaud. Auf den Lehm-Kalk-Böden von Fonréaud findet man eine dicke Auflage aus Kies und Sand in unterschiedlicher Konzentration, so dass sich Cabernet-Sauvignon (52%), Merlot (45%) und Petit Verdot (3%) gleichermaßen wohlfühlen. Im 17. Jahrhundert wurden die noch heute bestehenden Kellereien gebaut, die aber im Laufe der Jahrhunderte mehrfach verändert wurden. 1850 errichtete Henri Le Blanc de Mauvesin nach den Plänen des Architekten Louis-Michel Garros das Schlösschen. Bis ins 20. Jahrhundert hinein ist die Historie nicht genau bekannt, aber dann, 1962, kam Leo Chanfreau und kaufte das Weingut. Der Franzose, der in Algerien als Winzer tätig gewesen war, kehrte in diesem Jahr nach Frankreich zurück und sah sich nach einer neuen Wirkungsstätte um. Das Weingut war in keinem guten Zustand, aber Leo war sofort angetan. Die Holztanks waren nicht mehr nutzbar und im Weinberg standen nur noch 17 Hektar alte Reben. Also nahm er sein Schicksal in die Hand und pflanzte, renovierte und baute einen neuen Keller mit Betontanks. 1970 schickte ein Unglück Château Fonréaud in einen zehnjährigen unfreiwilligen Dornröschenschlaf. Leo Chanfreau stirbt bei einem Traktorunfall und sein Vater Marcel, der das Nachbargut Château Lestage besitzt, übernimmt für die nächsten Jahre die kommissarische Leitung auf Fonréaud. Als Leos Sohn Jean 1978 seine landwirtschaftliche Ausbildung abschließt, übernimmt er die Leitung des Weingutes. 1981 lässt er sich auf Fonréaud nieder. Gut vier Jahre später beginnt er, das Werk seines Vaters zu vollenden, die Renovierung des Schlosses wird abgeschlossen und die Rebflächen optimiert.

Heute leiten er und seine Frau Marie-Hélène das Weingut, zusammen mit Jeans Schwester Caroline. 1998 werden die Kellereien nochmals renoviert und vergrößert. 2002 kann Jean Chanfreau das Weingut Clos de Demoiselle kaufen. Von den Rebflächen der AOC Listrac-Medoc wird der Hauptwein Château Fonréaud und der Zweitwein Legende de Fonréaud vinifiziert. Von der AOC Moulis ist der Château Chemin Royal und ein Weisswein Le Cygne de Fonréaud im Portfolio. Fonréaud ist als Cru Bourgeois Supérieur klassifiziert; diese Klassifikation gilt allerdings nur für Rotweine. Der Weißwein kommt als Bordeuax blanc in den Verkauf.

  • gegründet:
    seit 1962 in heutigem Besitz
  • bewirtschaftete Fläche:
    38ha
  • Mitgliedschaft/Verbände:
    UGCB
  • Besitzer:
    Familie Chanfreau
  • Webseite
    www.chateau-fonreaud.com