Logo Wein-Bastion Ulm
0

Chateau Leoville Las Cases

Route de Pauillac Sieujan, 3250, St. Julien, FR

St. Julien ist eine kleine Appellation von nur 920 Hektar am linken Ufer der Gironde. Die Böden der ganzen Gegend sind von kleinen Kieselsteinen bedeckt, die ganz natürlich die Temperatur des Bodens regulieren. Aber auch Schotter, Sand und Lehm tragen ihren Teil zu diesem gut durchlässigen Boden bei, der aus Flusssedimenten im Quartär entstand. Im Norden grenzt sie an Pauillac, im Süden an das Haut-Médoc. St. Julien beherbergt eines der ehemals größten Médoc Anwesen, das heute in drei Teilen weiterexistiert, die Rede ist von „Léoville“. Die Geschichte beginnt im Jahre 1638 mit dem Maître Jean de Moythié, dem ein Weinberg auf einer der Kieskuppen gehörte. Dieser wurde damals „Mont-Moythié“ genannt. 1740 kaufte der ehrgeizige Alexandre de Gasq-Léoville das Land. Er hatte den Anspruch, den Weinberg zum Besten im Médoc zu machen und ging dementsprechend motiviert an die Arbeit. Nach seinem Tod war der Weinberg, der jetzt Léoville genannt wurde, ganze 120 Hektar groß. Alexandres Erben , allen voran sein Sohn Pierre Jean de Las Cases, bewahrten das Weingut. Die Weine von Léoville kamen damals unter vier verschiedenen Namen in den Verkauf: Abadie, Lacaze, Chevalier und Monbalon. Im 19. Jahrhundert begann dann die Teilung des Anwesens durch verschiedene Verkäufe. Hugh Barton erwarb die Stücke Chevalier und Monbalon, daraus entstand 1826 das Château Léoville Barton. Durch Vererbung gelangte das Teilstück Abadie an Baron Jean-Marie Poyferré de Cères, der mit einer Las Cases verheiratet war. Aus diesem Stück wurde schlussendlich Château Léoville Poyferré. Die Familie Las Cases bewirtschaftete weiterhin Abadie und Lacaze. Im Jahre 1900 kauften einige Bordelaiser Händler und der bekannte Bordelaiser Winzer Théophile Skawinski einen Teil des Anwesens und Skawinski übernahm die Leitung. Sein Schwiegersohn André Delon folgte ihm in der Führung des Weingutes nach. Delon kaufte nach und nach immer mehr Anteile an der Gesellschaft auf, bis Léoville Las Cases ganz der Familie Delon gehörte. Nach André folgte Michel Delon, heute führt dessen Sohn Jean-Hubert Delon mit seiner Tochter Geneviève d‘Alton die Geschicke auf Léoville. 1855 wurde das Weingut als 2eme Grand Cru Classé eingestuft, in den letzten Jahren hört man immer öfter Stimmen, Léoville sei eher auf der Stufe eines Ersten Gewächses anzusiedeln, wie der Nachbar Château Latour. Der Grand Vin stammt von den ursprünglichen Weinbergen, die Clos Léoville Las Cases genannt werden. Sie liegen im Norden von St. Julien, direkt neben denen von Latour, umgrenzt von einer Mauer. Er misst etwa 60 Hektar.

Ein weiterer Wein wird aus den Trauben des Clos de Marquis, etwa 20 Hektar groß, gekeltert. Die Weinberge gehören erst seit 1902 zu Leóville, weisen ein ganz anderes Terroir auf und sind auch nicht gleich klassifiziert. Sie liegen zwischen den Anwesen von Léoville Barton und Léoville Poyferré, auf der anderen Straßenseite. Die Flagschiff-Weine bekommen seit 2007 Unterstützung durch den „Le Petit Lion du Marquis de Las Cases“, dem Zweitwein, der aus Chargen besteht, die nicht der Premium-Linie entsprechen oder aus Neupflanzungen der beiden genannten Weinbergen stammen. Er ist schon jung und frisch zu genießen und kann nicht so lange gelagert werden. Auch diese Entwicklung hat zur weiteren Steigerung des Grand Vin beigetragen. Ein weiterer Grund ist sicherlich die große Konstanz in personellen Fragen, besonders im Keller, wo nach seinem Vater Michel Rolland (nicht der bekannte Önologe) nun Bruno Rolland die Leitung innehat. Insgesamt gehören 98 Hektar zu Léoville Las Cases, von denen 66% mit Cabernet Sauvignon, 24% mit Merlot, 9% mit Cabernet franc und etwa 1% mit Petit Verdot bestückt sind.

  • bewirtschaftete Fläche:
    98ha
  • Mitgliedschaft/Verbände:
    UGCB
  • Kellermeister/-in:
    Bruno Rolland sowie Jacques & Eric Boissenot (beratend)
  • Besitzer:
    Familie Delon
  • Webseite
    www.domaines-delon.com/en/leoville-chateau_leoville_las_cases_vins.html
Angebote dieses Erzeugers:

2016 Chateau Leoville Las Cases

313,72

2006 Chateau Leoville Las Cases St. Julien 2eme Cru Classe

190,09

2010 Chateau Leoville Las Cases St. Julien 2eme Cru Classe

291,46

2015 Chateau Leoville Las Cases

240,64

2018 Chateau Leoville Las Cases - St. Julien 2eme Cru Classe

261,44

2011 Chateau Leoville Las Cases

146,22