Logo Wein-Bastion Ulm
0

Clos Louie

1 Terres Blanches, 33350, Saint Genes de Castillon, FR

Dass das Bordelais mehr ist, als nur die Appellationen Médoc, Margaux, St. Émilion etc., mag mancher Weinliebhaber ahnen. Aber wie heißen doch gleich die angrenzenden Appellationen um St. Émilion nochmal? Eine davon ist die AOC Côtes de Castillon, die sich östlich an St. Émilion anschließt. Vor 1989 wurden die Weine von dort als Bordeaux Côtes de Castillon vermarktet, ehe sie im selben Jahr offiziell als AOC klassifiziert wurde. Die ansässigen Winzer begannen schon vor der Klassifizierung in den 80er Jahren, strikte Qualitätsmaßnahmen anzuwenden. Die Pflanzdichte der Stöcke wurde erhöht, was eine positiv zu sehende Konkurrenz zwischen den Rebstöcken fördert. Die Folge ist eine tiefere und intensivere Durchwurzelung des Bodens. Auch wurden die Erträge konsequent reduziert. Die jüngere Generation der Winzer hat sich nochmals weiterentwickelt und bringt nun volle und komplexe Weine hervor. Einige renommierte Weinmacher von der bekannteren Nachbarappellation wurden auf die Erzeugnisse aufmerksam und kauften Châteaux in den Côtes de Castillon. So auch Graf Stephan Neippberg, unter anderem Besitzer von Château La Gaffelière in St. Émilion. Er erwarb das Château d‘Aiguilhe etwas nördlich des Ortes St. Génes de Castillon. Damit liegt es in der Nähe des winzigen Weingutes Clos Louie, welches auf der anderen Seite des Ortes beheimatet ist. Den Kern von Clos Louie bildet eine einzigartige Parzelle von 0,85 Hektar, die mit Reben aus der Zeit vor 1870 aufwarten kann. Aus ungeklärten Gründen hat die verheerende Reblausplage diesen Abschnitt verschont und so können die stolzen Besitzer Pascal und Sophie Lucin-Douteau auf ein Kleinod aus alten Reben zurückgreifen. Natürlich besteht nicht die komplette Parzelle aus alten Reben. Der jüngere Teil des Weinberges ist mit Merlots bestockt, die Ende der 90er Jahre gepflanzt wurden; außerdem müssen hier und da verkümmerte Rebstöcke ersetzt werden. Bevor das Ehepaar sich dort selbstständig machte, wurden die Trauben übrigens bei der Genossenschaft von Castillon abgeliefert. Pascal Lucin ist im Bordelais kein Unbekannter. Der Önologe betreut seit vielen Jahren den Keller Grand Cru Grand-Pontet im St. Émilion. Sophie und Pascal Lucien vinifizieren seit 2003 ihren Grand Vin und setzen hierbei konsequent auf biodynamischen Weinbau. Seit 2012 sind sie biozertifiziert. Die sensiblen Rebstöcke danken den Besitzern die viele Handarbeit, zum Beispiel bei der Bodenbarbeitung, die eingesetzt wird, um die Pflanzen nicht zu beschädigen. Das neue Projekt der beiden ist ihr zweiter Wein Louison & Léopoldine, der seit 2012 hergestellt wird. Die Trauben für diesem Wein stammen aus hinzu gekauften Rebflächen, die das Weingut erweitert haben. Auch die neuen Parzellen wurden auf biodynamischen Weinbau umgestellt. Insgesamt stehen Merlot, Malbec, Carménère, Cabernet Sauvignon und Cabernet franc –sprich die komplette Bandbreite bordelaiser Sorten - in den Weingärten von Clos Louie.

  • gegründet:
    2001 (?)
  • Kellermeister/-in:
    Pascal Lucin
  • Besitzer:
    Sophie und Pascal Lucien
Angebote dieses Erzeugers:

2007 Clos Louie - Vieilles Vignes - Cotes de Castillon AC

35,44

2011 Clos Louie - Vieilles Vignes - Cotes de Castillon AC

32,90